Safety und Security: Sicherheit bei vernetzten Industrieanlagen

Stillstand bei der Produktion von Autos, ein Feuer im Pharmalabor oder ein flächendeckender Stromausfall im Supermarkt - die denkbaren Szenarien für Gefahren in Industrieanlagen oder kritische Infrastrukturen sind vielfältig.

Die anstehende vierte industrielle Revolution lässt die Grenzen zwischen Produktions- und Business-IT verschwinden. Die Industrielandschaft stellt die intelligente Verzahnung von Produkten, Maschinen und Produktions- sowie Wartungsprozessen in den Mittelpunkt.

Zur Prozessoptimierung gilt es, verschiedenste Systeme durchgehend miteinander zu vernetzen. Daten sollen dabei eine effiziente Analyse und Steuerung von Ressourcen und Geschäftsprozessen ermöglichen. Betriebswirtschaftliche und produktionstechnische Planung, die Steuerung der Produktionsanlagen sowie die Verwaltung von Betriebsmitteln und Rohstoffen werden zu einem immer wichtigeren Wirtschaftsgut im Unternehmen.

Wichtig für die industriellen Unternehmen ist aber auch, bei möglichen physischen Gefahrensituationen umgehend informiert zu werden, um die Sicherheit und den Arbeitsschutz bei der Bedienung einer Maschine oder eines Produktionsprozesses zu gewährleisten. Dabei gilt es, den Spagat zwischen optimaler Sicherheit und höchster Verfügbarkeit der Industrieanlagen zu meistern.

Um in jeder Situation schnell und richtig zu reagieren, sind übergreifende, einfach zu nutzende Schutzkonzepte erforderlich.